Salvatore Eliad Cohen

Meine Geschichte

 
Ich lebe in einer Großstadt in Deutschland.
Ich wurde im Jahr 2000 in einer italienisch-israelischen Familie geboren.
Alle waren glücklich, dass ich geboren wurde. Leider haben sich meine Eltern damals für die Beschneidung entschieden, so dass ich mit acht Tagen traditionell beschnitten wurde.
Es war eine große Feier, alle meine Verwandten aus Italien und Israel waren da. Nachdem alles vorbei war, wurde in einem festlichen Raum meine Beschneidung gefeiert, aber ich hatte nichts davon, weil ich noch so klein war.

 
Jetzt im Alter von 18 Jahren bedaure ich sehr, beschnitten zu sein. Ich leide immer noch an den Folgen der Beschneidung. Meine Eltern haben auch ein Video gemacht, als ich beschnitten wurde. Dieses ist sehr traurig, weil man mich da weinend und schreiend sehen kann.
Meine Neffen und mein Cousin wurden nicht beschnitten und sind gläubige Juden!

 
Ich möchte die Bevölkerung aufrufen, darüber nachzudenken, wie Babys sich fühlen, wenn ihnen ein Stück ihres Körpers abgeschnitten wird. Babys verdienen Schutz vor der Beschneidung, das Ritual ist und bleibt barbarisch.
Beschneidung muss verboten werden!!!!!