Blog

Lasst Jungen selber entscheiden, ob sie beschnitten werden wollen oder nicht

Kinderbeauftragte der nordischen Länder beschließen Resolution für das Recht von Jungen auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung
 

Am gestrigen Montag, den 30.9.2013, trafen sich in Oslo, Norwegen, die Kinderbeauftragten der nordischen Länder mit Vertretern von Kinderarztverbänden. Es wurde eine Resolution verabschiedet, in der die Regierungen der nordischen Staaten aufgefordert werden, auf ein Verbot von nicht-therapeutischen Beschneidungen an minderjährigen Jungen hinzuarbeiten.

Dänische Regierungspartei für Verbot nicht-therapeutischer "Beschneidung" an Jungen

Die sozialliberale dänische Regierungspartei "Det Radikale Venstre (RV)" hat am vergangenen Sonntag auf ihrem jährlichen Parteitag einen Antrag angenommen, der forderte, die Partei solle sich für ein Verbot von "Beschneidungen" an minderjährigen Jungen einsetzen.

Weltkindertag

Weltkindertag

Anlässlich des Weltkindertages, der in Deutschland am Freitag, den 20.09.2013, begangen wird, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte eine Pressemitteilung veröffentlicht. Dr. Wolfram Hartman lobte darin die Fortschritte, die seit dem letzten Kindertag 2012 gemacht wurden, wies aber zugleich auch auf negative Entwicklungen hin und forderte nachdrücklich, diese Missstände zu beheben.

GENITAL AUTONOMY CONFERENCE 2013

GENITAL AUTONOMY CONFERENCE 2013:

PROMOTING CHILDREN´S RIGHTS IN EUROPE

 

Intact America protestiert gegen medizinische Experimente an Neugeborenen

Der Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener im MOGiS e.V. unterstützt diese wichtige Aktion von INTACT AMERICA.

Eine Abgrenzung

Weil gerade immer wieder Menschen mit rassistischen und menschenverachtenden Thesen und Einstellungen an uns herantreten und versuchen unser Streiten für das Recht von Jungen auf genitale Selbstbestimmung zu instrumentalisieren, möchten wir nochmals etwas klarstellen:

Great Majority of Germans are against the Legalisation of non-therapeutic Circumcisions

70% of Germany’s population think the new circumcision law is wrong

According to a survey by the renowned Infratest dimap Institute, done for the “Facharbeitskreis Beschneidungsbetroffener in Verein MOGiS e.V.” (a working group of men negatively affected by circumcisions as children) in December 2012 70% of the German population oppose the new law to legalize circumcision on minors for non-therapeutic reasons. Only 24% spoke in favor of the law, which recently passed the german Bundestag.

Große Mehrheit der Bevölkerung lehnt Beschneidungsgesetz ab

Das vom Bundestag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetz zur Beschneidung von Jungen wird von 70 Prozent der Deutschen abgelehnt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des "Facharbeitskreises Beschneidungsbetroffener im Verein MOGiS e.V. - Eine Stimme für Betroffene", die der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vorliegt. Nur 24 Prozent der Befragten hielten das Gesetz demnach für richtig.

Der 1. Vorsitzender des Vereins "MOGiS e.V. - eine Stimme für Betroffene" erklärt dazu: "Es zeigt sich, dass die Bevölkerung nicht hinter dem Beschluss des Deutschen Bundestages steht Beschneidungen von Jungen aus jedem Grund und ohne deren Zustimmung zu legalisieren."

Stellungnahme Alexander Bachl zum Fachgespräch im Familienausschuss am 12. Dezember 2012

Guten Morgen.

Aufruf zur Kundgebung am 12.12.2012

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte  -  SPD Laizistinnen und Laizisten  -  TERRE DES FEMMES  -  MOGiS e.V.  -  netzwerkB  -  Zentralrat der Ex-Muslime  -  Giordano-Bruno-Stiftung