Blog

Warum eine Klinik in Essen Beschneidungen verweigert

"Warum eine Klinik in Essen Beschneidungen verweigert" - WAZ, 22.7.15

"Die Beschneidungskampagne ist ein tödlicher Betrug"

Im aktuellen GEO-Heft 07/15 berichtet der Journalist Michael Obert über die WHO-Massenbeschneidungsprogramme an der afrikanischen Bevölkerung

 

Indonesien ist überall

Erneut erschienen in den vergangenen Tagen Artikel über weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in Indonesien, der jüngste beim Humanistischen Pressedienst (HPD). In diesem analysiert der Autor die Argumente, die in dem asiatischen Land vorgebracht werden, um die Legalität dieser abscheulichen Praxis auch weiterhin zu legitimieren - und legt dar, wie sehr sie den hierzulande immer wieder vorgebrachten Argumenten zur Legimierung der männlichen Gentialverstümmelung ähneln.

Queer gewickelt

Das Onlinemagazin Queer.de beschäftigte sich am vergangenen Montag in seiner Gesundheits-Rubrik mit dem Thema der männlichen Vorhautamputation. Unter der Überschrift "Gesünderer Sex durch Beschneidung?" findet man(n) dort einen Artikel, der auf den ersten Blick recht ausgewogen über das Für und Wider einer freiwilligen OP durch Erwachsene aufzuklären versucht. Dass uns das zu einem Kommentar nötigt, obwohl er sich an mündige Entscheidungsträger richtet, die ihren eigenen Körper modifizieren möchten, liegt wie so oft im Detail.

Erste politische Kräfte bekennen sich zu unteilbaren Kinderrechten

Am 7. Mai feiern wir wieder den Weltweiten Tag der genitalen Selbstbestimmung - mittlerweile zum dritten Mal. Zu den Unterstützern zählen über 30 Organisationen aus 11 Ländern und 5 Kontinenten.

Doleful Alliances

Through the end of February 2015, the exhibition "Haut ab! - Haltungen zur rituellen Beschneidung" (Snip it! Stances on Ritual Circumcision) can be seen at the Jewish Museum in Berlin.

"Beschneidungsgesetz" verletzt Kinderrechte

Pressemitteilung von MOGiS e.V., BVKJ - Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, TERRE DES FEMMES, (I)NTACT und pro familia NRW vom 12.12.2014

Streiten für Menschenrechte als Zeichen von Intoleranz?

Bundesbeauftragte für Migration präsentiert Studie, die Ablehnung von Kinderrechtsverletzung pauschal als Zeichen von Intoleranz gegenüber Minderheiten wertet

 

Was jede/r tun kann?

Nachtrag zum 25. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention

von Victor Schiering

Traurige Allianzen

Noch bis zum März 2015 ist im Jüdischen Museum Berlin die Ausstellung "Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung" zu sehen.